Die große Koalition hat sich ja auch den Mindestlohn 8,50 € geeinigt. Doch die Diskussion um den Mindestlohn und um eventuelle Ausnahmen werden wohl die nächste Zeit weitergehen.

Und da ich auch weiß das der eine oder andere Blogger gerne auch etwas über die 8,50 € Mindestlohn bloggen wird habe ich einmal 8,50 € zusammengekratzt

  • 5 € Schein
  • 3 x 1 € Münzen
  • 1 x 50 Cent Münze

und auf einen Bogen roten Fotokartons gelegt und mit meiner Canon fotografiert.

8,50 € kostenloses Stockfoto

8,50 € kostenloses Stockfoto

Wenn Ihr nun einen Artikel über die 8,50 € Mindestlohn schreiben möchtet und noch auf der Suche nach dem passenden Kleingeld Foto seid dann fühlt euch herzlich eingeladen mein Foto meiner 8,50 € zu nehmen.
Das Ganze natürlich wie bei allen Fotos der Kategorie kostenlose Fotos völlig kostenlos und lizenzfrei und ohne eine Gegenleistung erbringen zu müssen.

Viel Spaß mit den 8,50 €

Lothar

Über tweets Likes und Google plusse würde ich mich natürlich freuen.

Eure Kommentare zum kostenlosen Lizenzfreien Stockfoto der 8,50 €



Bitte auch die Social Media Signale nicht vergessen

8 Antworten auf Kostenloses Foto für Beiträge zur 8,50 € Mindestlohn Diskussion.

  • Ich finde es schon passender mit 3x1Euro statt 1x2Euro 1x1Euro.
    Finde das Bild echt passend zum Thema 🙂
    Meine Meinung zum Mindestlohn ist jedoch das 8,50€ doch etwas zu viel sind da es viele Arbeiten gibt die durch diesen Mindestlohn „aussterben“.
    Müsste ein Job mit oder ohne Trinkgeld im Durchschnitt auf 8,50€ kommen?
    Wenn ohne dann denke ich können viele Studenten bald nicht mehr als Kelner in nem Caffee arbeiten.

  • Großartig bearbeiten tue ich meine Bilder nicht.
    Zur Auflockerung von Blogbeiträgen reichen meines Erachtens auch Bilder dieser Art.
    Photoshop wäre mir zu teuer.
    Wenn ich was mache dann öffne ich Gimp.
    Ich denke wenn man sich in Gimp reinfuchst dann kann man damit auch viel machen.

    Würde jetzt Lightroom oder Photoshop schon bei diesem Bild streiken?

    Grüße
    Lothar

  • Zu diesem Artikel fällt mir ein, ich habe vor paar Wochen mal wieder versucht Geld in Photoshop zu bearbeiten (ich bearbeite alle Fotos in Lightroom oder Photoshop, da ich grundsätzlich in RAW fotografiere), was natürlich nicht klappte – aus Sicherheitsgründen darf man nämlich kein Geld mit Adobe Programme bearbeiten!

    Deine Idee mit den kostenlosen Bildern finde ich aber sehr gut!

    Grüße

  • wo soll in Zukunft der Betrag für die Mehrkosten der Arbeitnehmer herkommen.

    Aus der Kasse derer die eh schon Kasse mit Lohndumping machen.
    Dann verdienen die halt weniger oder machen den Laden dicht.
    Wenn sie den Laden dicht machen weil sie nicht anders kalkulieren können übernehmen die anderen die Kunden und brauchen dann auch wieder Personal.

    8,50 € ist auch schon ein Witz aber ein Anfang.

    Einkommen gleichmässiger verteilt wären

    Durch den Mindestlohn werden die Einkommen gleichmäßiger verteilt.
    Der Arbeitgeber hat weniger Gewinn weil er anstatt 5 € nun 8 € bezahlen muss.

    Und da dies nicht freiwillig passiert war es an der Zeit das die Politik sich dem annimmt.

    Man kann jetzt ohne Ende da weiter diskutieren und immer wieder pro und kontras Mindestlohn finden.

    Ich finds super.

    Grüße
    Lothar.

    P.s auch wenn das kostenlose 8,50 € Bild das Hauptthema war ist es dennoch erwünscht auch politisch das Thema in den Kommentaren anzugehen.

  • Hier geht es zwar nur um ein Foto und keine Diskussion. Aber man muss sich doch auch mal fragen wo soll in Zukunft der Betrag für die Mehrkosten der Arbeitnehmer herkommen.

    a) Preiserhöhungen
    b) die höher bezahlten Angestellte bekommen in Zukunft weniger
    c) Unternehmen macht weniger Gewinn

    Wenn der Betrag aus a kommt, dann kann der Schuss nämlich auch nach hinten losgehen, weil das Geld durch gestiegene Preise von anderen Unternehmen dann auch evtl. nicht wirklich zum Leben braucht.

    Eher müsste mal ein moralischer Ruck durch das Land geben, in dem es dann zu b und c kommt. Es kann doch nicht sein, dass einige gar nicht mehr wissen wohin mit all dem Geld und andere Amok lauen, wenn mal der Wasserkocher kaputt geht und sie kein Geld für einen neuen haben.

    Das gleiche auch mit der wöchentlichen Arbeitszeit. Die könnte man vermutlich auch mal kürzen und dann wirklich neue Leute einstellen. Und nicht nur kürzen und die Arbeitnehmer müssen dann mehr in weniger Zeit arbeiten.

    Deutschland könnte vermutlich ein richtiges Paradies auf Erden sein, wenn die Einkommen gleichmässiger verteilt wären. Wenn die Armen mehr Geld haben, dann geben die das doch auch wieder aus. Das gibt dann ein richtigen Aufwärtsstrudel und das müsste doch das Ziel sein, dass alle Leute sich alle möglichen Dinge leisten können und nicht das manche sich alle 4 Monate ein neues Samsung Schmiertelefon sich kaufen können und andere gurken noch mit dem Nokia 3310 rum.

    Aber für diese Vorstellung ist die Gesellschaft vermutlich zu egoistisch. Vermutlich wollen die meisten auch wieder eine Mauer zum Ostblock, damit dort drüben wie früher der billige Kram produziert wird und die Leute auch dort bleiben und nicht in den Westen kommen.

  • Warum nicht 1x2Euro & 1x1Euro & 1×50 Cent?

    Ich war grad auf dem Weihnachtsmarkt und da habe ich das letzte 2 € Stück ausgegeben.

    Grüße
    Lothar

  • Ach ist er nun durch? Sehr gut! War ja klar das die 10 Euro Mindestlohn der Linken etwas abwegig sind. Ich finde 8.50 Euro Mindestlohn einen angemessenen Betrag.
    Schickes lizenzfreies Bild 😛
    Warum nicht 1x2Euro & 1x1Euro & 1×50 Cent?

  • Da sag ich mal dankeschön. Ich hatte das „Original“ schon auf Henrys Blog bewundert 🙂

    Aber schon befremdlich, den Mindestlohn, über den so lange diskutiert wurde, jetzt mal in seiner „ganzen Pracht“ zu sehen. Dadurch wird das ganze noch ein wenig absurder.

    Ich wünsche euch eine schöne Weihnachtszeit – wenn ihr es euch leisten könnt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg