Faltbare Smartphones: Gadgets der Zukunft oder Innovation um des Hypes willen?

Unsere vertrauten rechteckigen Smartphones mit Touchscreen gibt es schon seit 14 Jahren. Aber die Technik bleibt nicht stehen. Ingenieure, Designer und Vermarkter haben immer wieder versucht, eine Vielzahl von Innovationen auf den Mobilfunkmarkt zu bringen. Dazu gehören z. B. einziehbare Kameras, Handschrift und Zeichnen mit einem „Stift“ setzen, modulare Konstruktionen, die den Einheiten von Computersystemen ähneln, usw.

Die erste Prototypen

Der erste Versuch, das erste Telefon mit einem flexiblen Bildschirm, das sog. Falt-Handy herzustellen, fand Ende der 2000er Jahre statt. Auf dem MWC 2006 zeigte das niederländische Unternehmen Polymer Vision ein Gerät namens Readius, eine Mischung aus Telefon und E-Book. Das Gerät war mit einem flexiblen 5-Zoll-E-Ink-Bildschirm ausgestattet, der sich in das Gehäuse einklappen ließ. Im zusammengeklappten Zustand war es vergleichbar mit einem herkömmlichen Tastentelefon der damaligen Zeit. Es wurde von einem ARM11-Prozessor mit 400 MHz angetrieben, der damals sehr leistungsfähig war und eine ausgezeichnete Akkulaufzeit hatte.

Die ersten kommerziellen Versuche

Die ersten kommerziellen Smartphones mit biegsamen Bildschirmen sind im Jahr 2019 auf den Markt gekommen. Zu diesem Zeitpunkt war es dank der Entwicklungen von Samsung, LG und zahlreichen Start-ups bereits möglich, eine neue Art von Display zu produzieren. Keines von ihnen konnte jedoch mit einer angemessenen Verarbeitungsqualität und Stabilität aufwarten.

Auf der CES im Januar 2019 kündigte das wenig bekannte chinesische Start-up Royole die baldige Markteinführung seines flexiblen Smartphones an. Die Entwickler betonten, dass sie „das weltweit erste kommerzielle Telefon“ mit einem solchen Formfaktor auf den Markt bringen würden. Einige Monate später konnte man das Gerät tatsächlich kaufen.

Im aufgeklappten Zustand war das Gerät ein 7,8-Zoll-Tablet mit einer Bildschirmauflösung von 1920 x 1440 Pixeln, während es im zusammengeklappten Zustand ein normales Smartphone war. Nutzer, die das Gerät in den Händen hielten, sprachen von einer großen Anzahl von Mängeln sowohl im Design als auch in der Stabilität. Das Unternehmen brachte daraufhin ein neues Modell heraus, das die zahlreichen Kommentare berücksichtigte.

Samsung Galaxy Fold

Im Februar stellte Samsung ein neues Produkt namens Galaxy Fold vor. Die Entwickler berücksichtigten ihre 5-jährige Erfahrung in der Entwicklung flexibler Displays und die vielen Nuancen, die sich während der Entwicklungsphase ergaben. Das neue Gerät hatte einen 7,3-Zoll-Bildschirm, der in das Gehäuse eingeklappt werden konnte.

Zusammengeklappt war das Gerät ein Smartphone mit einem externen 4,6-Zoll-Display. Samsung hat sein Android-Betriebssystem und die One UI-Benutzeroberfläche nach eigenen Angaben ebenfalls an den transformierbaren Bildschirm angepasst. Ein Google-Team war daran beteiligt, ebenso wie Entwickler von Drittanbietern.

Fazit

Es lässt sich noch nicht mit genauer Wahrscheinlichkeit sagen, ob ein Falt-Handy sinnvoll ist oder nicht. Schließlich sind diese Geräte noch nicht sehr lange auf dem Markt verfügbar. Allerdings gibt es jetzt schon durchaus einige positive Stimmen, die eine Kombination zwischen Smartphone und Tablet hoch in den Himmel loben. Es bleibt nur abzuwarten, mit was uns Falt-Handys in der Zukunft überzeugen werden!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.