Werbung kann ziemlich nervig sein. Da sitze ich vor dem Fernseher, schaue einen Film – und dann Werbung. Ich zappe weg. Höre ich Radio, werde ich mit Spots nur so überflutet. Ich suche mir einen anderen Sender oder stecke den Stick ein. So oder so ähnlich handeln und denken viele Menschen. Genau wie ich, entziehen sie sich bewusst und gewollt der permanenten Reklame. Bei einer kreativ gestalteten Außenwerbung sieht es jedoch ganz anders aus.

Meine persönliche Akzeptanz und Wahrnehmung

Da ich häufig unterwegs bin, sowohl mit meinem Pkw als auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln, begegnet mir Außenwerbung nahezu täglich – in den unterschiedlichsten Formen:

  • Auf Verkehrsmitteln (Taxi, Bus, Bahn)
  • Auf überdimensionalen Plakaten
  • An neuralgischen Punkten, an denen zahlreiche Menschen sich aufhalten oder vorbeigehen
  • Bei Einkauf im Supermarkt auf dortigen Parkplätzen
  • Beim Shopping in Einkaufscentren

Die Werbung fällt sofort ins Auge und bleibt bei mir in Erinnerung. Der Grund liegt wohl darin, dass ich mich dem Outdoor-Marketing nicht entziehen kann, da dieses irgendwie allgegenwärtig ist. Ist aber auch nicht schlimm, den die meisten der einprägsamen Botschaften gefallen mir. Ich finde, dass auch viele andere Menschen diese Werbeform akzeptieren und sich nicht genervt fühlen.

Außenwerbung als Info-Quelle

Für mich ist eine kreativ gestaltete Werbefläche eine gute Info-Quelle – und lasse mich davon inspirieren. Ich kaufe ein Produkt eher als wenn es über Fernsehen oder Printmedien beworben würde. Ich fühle mich nicht genötigt wegzusehen – anders als bei Radio- und Fernsehwerbung. Ich denke, dass es vielen Verbrauchern ähnlich geht, denn über diese Art der Werbung habe ich noch nie jemanden meckern gehört.

Externer Link zum Thema : Außenwerbung Arten – Wissenswertes über Außenwerbung



Bitte auch die Social Media Signale nicht vergessen

Eine Antwort auf Wie ist die Wahrnehmung von Außenwerbung?

  • Dass Marketing und Werbung Offline eher Akzeptanz finden und Aufmerksamkeit erregen, liegt daran, dass es sie schon so lange gibt. Im Gegensatz zum Online-Marketing konnten Offline-Kampagnen schon sehr viel Erfahrung sammeln. Somit gibt es offline weniger Fehltritte als online: siehe Popunders, Interstitials, Wallpapers, auf die man zwangsläufig aus Versehen drückt, etc. Online wurden sehr viele Werbeformate entwickelt, die die Nutzer nur nerven. Es wird groß User Experience posaunt, aber die Werbung huscht gekonnt daran vorbei. Deshalb setzen soi Viele Werbeblocker ein. Oder blenden die Werbung psychologisch aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg