Geiz ist geil und billig, billig, billig das ist auch immer noch für viele Webseitenbetreiber die Devise wenn es ums aushandeln von Preisen im Bereich Linkbuilding geht.

Die Blogvermarktungsplattform Ranksider.de bietet in diesem Sinne auch die Möglichkeit an auf ein Angebot ein Gegenangebot zu machen.

Diese Variante lehne ich grundsätzlich ab.
Gerade eben hatte ich wieder zwei solche Gegenangebote.

Gefühlsmäßig kommt es mir vor das es manchen Kunden einfach nur darum geht diese Funktion „Gegenangebot“ in Anspruch zu nehmen.

Wenn mir so ein Gegenangebot unterbreitet wird dann fühle ich mich irgendwie wie auf einem orientalischen Basar.
Da auf orientalischen Basaren aber der Verhandlungspreis von Haus aus hoch angesetzt wird ist es auf orientalischen Basaren auch gerecht, da man als Verkäufer weiß das man den zuerst aufgerufenen Preis anderes kalkulieren muss.

In der europäischen Geschäftswelt hat meines Erachtens das orientalische Gefeilsche um den Preis nichts zu suchen.

Im B2C Bereich ist dies ja auch nicht üblich warum also im B2B.

Mein Tipp ist daher.
Auf keinen Fall ein Gegenangebot akzeptieren.

Das sind nur mal so meine Gedanken die ich hier mal zur Diskussion stellen möchte.

Grüße
Lothar

Ich freue mich auf eure Kommentare und eure Meinungen zu diesem Thema „Gefeilsche auf Ranksider.de

Über Tweets, Likes und Google + Teilungen würde ich mich auch freuen.

Eure Kommentare zum Thema Orientalische Basar Mentalität auf Ranksider



Bitte auch die Social Media Signale nicht vergessen

8 Antworten auf Orientalische Basar Mentalität auf Ranksider

  • Bevor man nichts zu tun hat akzeptiert man doch auch ein „Dumpingpreis“. Wenn es natürlich unter alles Sau ist dann arbeite ich auch lieber was anderes bzw. für mich.
    Wenn dann wie du sagtest der Kunde dann doch das Erstangebot akzeptiert fühlt man sich verarscht. Viele schauen halt nur auf den Preis.

    • Man weiß doch was seine Arbeit und sein Projekt wert ist.
      Da muss man halt auch mal Pokern. In der Regel ist es so das dann auch das ursprüngliche Angebot akzeptiert wird.

      Bei Rankseller ist es übrigens anders. Lehnt man da ein Gegenangebot ab dann besteht keine Möglichkeit mehr das Angebot auch zum normalen Preis anzunehmen. Auch der Kunde kann dann nicht mehr bei Di einkaufen.

      Grüße
      Lothar

  • ich habe auch schon den ein oder anderen Artikel über Ranksider angenommen. Habe dort aber einen festen Preis hinterlegt, den ich immer anbiete. Bisher hatte ich noch kein Gegenangebot bekommen.
    Mir ist aber im Vergleich zu anderen Plattformen bei Ranksider extrem aufgefallen, daß dort wirklich fast nur „Billig-Heimer“ gesucht und genommen werden.
    Bei anderen Anbietern bekommt man im Durchschnitt das 4-fache für gute Artikel. Daher ist für mich Ranksider sowieso nur ein „Mittläufer“. Und runterhandeln geht dann schon gleich 3 mal nicht.

    • Bei anderen Anbietern bekommt man im Durchschnitt das 4-fache für gute Artikel.

      Hast Du mal ein paar Empfehlungen für Anbieter die das 4-fache von Ranksider zahlen?
      Würde mich freuen

      Grüße Lothar

  • Hi mir wurde noch keinen Gegenangebot unterbreitet, generell wurde ich es ablehnen, aber wie immer Ausnahmen bestätigen die Regel bei Non Profit Organisationen die Werbeplätze suchen für eine Aktion die ich selber auch gut finde und unterstütze wurde ich mich auf so einen Deal einlassen

  • Jetzt kurz darauf wurde der Auftrag auch zum ursprünglichen Gebot akzeptiert.

    Das bestätigt es nur wieder das man Gegenangebote bei Ranksider unbedingt ablehnen muss.

    Gruß Lothar

  • Auf ein Gefeilsche lasse ich mich erst gar nicht ein. Ich gebe faire Preise an und wer es für diesen Preis nicht möchte soll woanders sein Glück versuchen.

    • Super, genau da bin ich schon mal nicht der Einzige mit dieser Einstellung.
      Alles kann man nun auch nicht mit sich machen lassen 🙂
      Gruß Lothar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg